Presse

Neues Krankenmobil für die Obdachlosenhilfe

Seit 1995 ist der Hamburger Caritasverband mit einer rollenden Arztpraxis unterwegs, um obdachlosen Menschen eine kostenlose medizinische Grundversorgung anzubieten. Durch die intensive Nutzung war bereits das zweite Fahrzeug aufgebraucht und musste nun ersetzt werden. In einer kleinen Feierstunde segnete der Hamburger Weihbischof Horst Eberlein das neue Mobil und übergab es an das Mitarbeiterteam.

Weihbischof Horst Ebelerin: "Das Krankenmobil der Caritas ist ein fester Bestandteil im Hamburger Hilfesystem. Hier wird Menschen, die in unserer reichen Stadt am Rande stehen, schnell und unbürokratisch geholfen. Das Krankenmobil ist ein Zeichen dafür, dass der Mensch im Mittelpunkt unseres Handelns stehen sollte."

Segnung Krankenmobil

Die Caritas fährt mit dem Krankenmobil werktags die Treffpunkte und Einrichtungen der Obdachlosenhilfe an. Pro Monat werden 500 bis 600 Behandlungen durchgeführt. Im Jahr 2016 waren es insgesamt 6.157. Das Team besteht aus zwei Krankenschwestern, einem Fahrer und 17 ehrenamtlichen Ärztinnen und Ärzten. Behandelt werden vor allem Hauterkrankungen, offene Beine und Atemwegserkrankungen.

Das neue Fahrzeug hat insgesamt 128.000 Euro gekostet. Der Mercedes Sprinter musste für die Besonderheiten einer medizinischen Behandlung auf der Straße zusätzlich umgebaut werden. Finanziert wurde das Krankenmobil durch einen einzigen Spender, der anonym bleiben will.

Michael Edele, stellv. Caritasdirektor: "Heute ist ein Tag großer Dankbarkeit für uns. Wir danken dem unbekannten Spender,  der es mit seiner großartigen Unterstützung möglich gemacht hat, die medizinische Versorgung obdachloser Menschen fortzusetzen. Und wir danken den zahlreichen Ärztinnen und Ärzten, die sich in ihrer Freizeit für wohnungslose Menschen engagieren und ihnen so Hilfe und Hoffnung schenken." 

Das Projekt wird durch Mittel der Hamburger Sozialbehörde und durch private Spenden finanziert. Das Hamburger Krankenmobil dienste als Vorbild für andere Arztmobile in Köln, Frankfurt oder Berlin. 

Telefonseelsorge: Freie Plätze im Ausbildungskurs

Die Katholische Telefonseelsorge sucht dringend weitere Ehrenamtliche. Ein neuer Ausbildungskurs startet in diesem Monat. Gesucht werden Menschen, die mit Offenheit und Freude an dieser besonderen Form der Begegnung interessiert sind und sich langfristig engagieren wollen. Das Mindestalter ist 25 Jahre.

Weitere Informationen: Monika Stein, Leiterin der Katholischen Telefonseelsorge Hamburg, 040 / 609 432 911/912, telefonseelsorge@caritas-hamburg.de

"Mama ist die Beste" - Kooperation von Karstadt und Caritas erfolgreich fortgesetzt

Am 12. September ging die Aktion "Mama ist die Beste" in eine neue Runde. Die Caritas Kurberatung konnte im Namen des Müttergenesungswerkes im regen Kontakt mit den Kunden der Karstadt Filiale Hamburg Mönckebergstraße ihre Arbeit vorstellen. Zusätzlich wurde 10% des Umsatzes in der Zeit von 14 bis 16 Uhr gespendet. 

Mama ist die BesteInfostand des Müttergenesungswerkes (v.l.n.r. Antje Milhan (Karstadt), Regina Bauhof und Timo Spiewak (Caritas))Karstadt

"Endlich können wir den Müttern das zurückgeben, was sie für diese Stadt leisten", sagt Filialgeschäftsführer Dirk Dzewas von Karstadt Hamburg - Mönckebergstraße. "Mit unserer Aktion haben wir einen Spendenbetrag von 4884,13 Euro innerhalb von zwei Stunden zusammenbekommen. Ein großer Dank geht hier auch an die fleißigen Kassierer, an mein Karstadt-Team und natürlich an die Caritas Kurberatung."

Regina Bauhof, Caritas-Kurberaterin: "Wir freuen uns sehr, dass die erfolgreiche Kooperation von Karstadt und Caritas fortgesetzt wird. Im Namen der betroffenen Mütter danken wir für diese großartige Spendensumme ganz herzlich."

Dank der neuen Aktion von Karstadt konnte die Spendensumme aus dem Jahre 2016 weiter deutlich erhöht werden. Der Spendenbetrag soll in voller Höhe für in Not geratene Mütter und Familien verwendet werden.
Die Aktion "Mama ist die Beste" wird bei Karstadt Hamburg Mönckebergstraße fortgesetzt. Karstadt spendet einen Cent für jeden generierten Verkaufsbon vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017. Ebenso befinden sich an den Kassen weiterhin Spendenboxen.

Arme und Obdachlose / Adobe Stock

Arme und Obdachlose

Armut

Viele Menschen in Hamburg leben in Armut. Rund 1.000 Personen sind obdachlos, haben wenig Perspektiven und häufig auch eine angeschlagene Gesundheit. Die Caritas ist für diese Menschen da, mit zahlreichen Angeboten und Projekten. mehr

Kinder-, Jugend- und Familienberatung / Kottmeier

Kinder und Jugend

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Die Caritas begleitet Kinder, Jugendliche und Familien von Anfang an. Stärken entdecken, im sozialen Miteinander lernen und in Krisen Hilfe erfahren sind wichtige Bausteine auf dem Weg zu einem selbständigen Leben. mehr

Caritas-Beratung für Migranten und Flüchtlinge / Kottmeier

Migranten und Flüchtlinge

Migration und Integration

Die Migrationsberatung initiiert, steuert und begleitet den Integrationsprozess bei Neuzuwanderern. Ebenfalls werden bei der Caritas Flüchtlinge beraten und Personen unterstützt, die ins Ausland auswandern wollen. mehr

Allgemeine Beratung / Kottmeier

Beratung und Seelsorge

Der Caritasverband für Hamburg bietet Allgemeine Soziale Beratung, Rechtsberatung und eine TelefonSeelsorge für Hilfesuchende mit sozialen und finanziellen, rechtlichen sowie seelischen Problemen an. mehr

Die Caritas in Hamburg

Wir über uns

Die Caritas ist der größte Wohlfahrtsverband in Deutschland und kann bundesweit auf eine über 100-jährige Geschichte verweisen. Der Hamburger Caritasverband wurde 1925 gegründet und trägt seither dazu bei, die Not der Menschen in der Hansestadt zu lindern. mehr